Traditions of Modernity / Traditionen der Moderne (2007)

 

Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 20.-27. Juli 2007

Die IPP Summer School bietet fortgeschrittenen Studierenden und DoktorandInnen unterschiedlicher Disziplinen ein internationales Studienforum und fördert den interdiszipinären Austausch. Während des konzentrierten einwöchigen Veranstaltungsprogramms besuchen die Teilnehmer Vorlesungen, Seminare und Workshops zum Thema "Traditionen der Moderne" und stellen eigene Projekte vor. Die Kurse werden von Lehrenden der Universität Mainz sowie internationalen Gästen geleitet. Die Unterrichtssprache ist Englisch.

 

Die IPP Summer School bietet:

- Seminare, die von Lehrenden der Universität Mainz und internationalen Gästen geleitet werden. Vorbereitetende Lektüre ist in Absprache mit der Seminarleitung erforderlich. Es kann eines von drei Seminaren gewählt werden.
- Workshops, die von ausgewiesenen Fachleuten aus der Berufspraxis geleitet werden.                                                                                                                                                                                                                        - Vorträge von Lehrenden der Universität und renommierten internationalen Gästen.

Achtung aktuelle Änderung: Am letzten Tag der Summer School, am 27.7. 2007, ist eine ganztägige Exkursion zur documenta in Kassel geplant. Die Fahrt Mainz- Kassel und zurück mit dem Bus kostet 40 Euro, für Studierende 35 Euro. Eine Teilnahme  ist für Studierende und Lehrende der Universität Mainz auch unabhängig von der Teilnahme an der Summer School möglich. Bitte melden Sie sich verbindlich bei Michael Bachmann an :
 


Themenschwerpunkt  "Traditionen der Moderne" 

Without tradition, art is a flock of sheep without a shepherd.
Without innovation, it is a corpse.
(Winston Churchill)

Die  diesjährige Summer School will der (scheinbar) ambivalenten Spannung zwischen Traditionsbezug und Innovationswillen – wie sie vielen theater-, kunst- und mediengeschichtlichen Entwicklungen des 20. Jahrhunderts inhärent ist – nachspüren. Ausgehend von den künstlerischen Bewegungen der Avantgarde und den einschneidenden medialen Umbrüchen des 20. Jahrhunderts wird zu fragen sein, inwieweit die Rede von „Kontinuitäten“ und „Brüchen“, sowie das Festhalten an solchen im wissenschaftlichen Diskurs „verstetigten“ Ordnungsschemata, sinnstiftend und für die Analyse kultureller Prozesse erhellend ist. Welche Relevanz haben Begriffe wie „Tradition“ und „Moderne“ für den (inter-)kulturellen Diskurs und/oder die Theater- und Medienpraxis? Wie werden „erfundene Traditionen“ (Eric Hobsbawm) in Kunst, Politik und Medien strategisch funktionalisiert und in den gesellschaftlichen Wandel integriert? Sind die zahlreichen für das 20. Jahrhundert diagnostizierten „Paradigmenwechsel“ hilfreiche Orientierungsmarken oder reduzieren sie das innovative Potenzial künstlerisch-ästhetischer Entwicklungen auf markante Umbrüche ohne die Wechselwirkungen zwischen verschiedenen kulturellen Systemen in ihrer Vielschichtigkeit zu reflektieren?

In Seminaren und Evening Lectures sollen kultur- und geistesgeschichtliche Entwicklungen mit medialen Verschiebungen zusammengedacht werden und sich jenseits etablierter Zuschreibungen und Argumentationsmodelle neue Perspektiven auf die Entwicklung der Künste (Literatur, Theater, Bildende Kunst, Film und neue Medien) von der Avantgarde bis in die Gegenwart eröffnen.

 

Seminare und Workshops
Seminar I
Friedemann Kreuder/Martin Puchner

Traditions of Modernity in the Literary Reception of Greek Myth in
Postmodern and Postcolonial Drama
The seminar questions the focus on radical ruptures between modernism and its aftermath that underpins much postmodern and postcolonial theory. It sets out to reflect upon the tensions between historiography and artistic practice by confronting theoretical texts by Grail, Jameson, Bürger, Koselleck and Nolte with the reception of Greek Tragedy in contemporary drama, including plays by Soyinka, Mee, Kane, Wellman, Greig and Jelinek. Discussions will focus on the complex interdependence between tradition and innovation in the theatre arts.

 

Seminar II
Sabine Soergel/Nicole Waller

Alterity and Performative Knowledge – Redefining Modernity and Modernism in the Transatlantic Triangle
Since the mid-1970s, postcolonial theory in the wake of Edward Said’s and Homi K. Bhabha’s seminal work has set out to deconstruct modernity’s raci(al)st ideology of Otherness and colonialist stereotype. Recently, the work of Walter Mignolo has relocated the beginnings of modernity to early colonialism in the 16th century rather than European enlightenment and has situated its development in the triangular space of Europe, Africa, and the Americas. This shift in focus enables Mignolo to analyze and dismantle modernity’s capitalist philosophy of oppressive exploitation and denial of cultural difference from the Renaissance onwards and to re-read cultural contact along the lines of various non-European cosmologies. In Western culture, colonialism in the Atlantic World inaugurated a modern ‘tradition’ of derogatory or ambivalent stereotyping still prevalent in many contemporary, almost neo-primitivist cultural performances ranging from literature, film, and television to performance and theatre. At the same time, recent refugee and migratory movements attempt to relocate ancestral performative knowledge (traditional and modern) of the Atlantic World to regenerate a rather complex global archive of subversive cross-cultural cosmologies blended with modernist philosophy of self-expression and identity. Contemporary performance culture thus appears to build on ‘tradition’ as much as ‘innovation’ as it revises modernity “beyond the color line” (Gilroy 2000). The seminar seeks to investigate alternative modes of critical analysis and comprehensive study of modernity in an Atlantic setting, ultimately suggesting the failure of categories such as ‘modernity’ versus ‘tradition’ in the (post)colonial contact zone.

An electronic Seminar-Reader will be available by approximately May/ June 2007.


Seminar III
Sabine Haenni/Peter Marx

Urbanity, Media, and the Amazed Gaze
It is not accidental that at the beginning of Modernity, the city, or rather the metropolis, and the new media figure as symptoms of exhilarating possibilities as well as of a deep crisis. The new forms of living and the new forms of media challenged traditional categories and called for a new orientation. Remarkably, at the end of 20th century, many of these metaphors return – slightly modified but still recognizable.
The seminar will trace this discourse from the emergence of photography, spectacle theatre, cinema, to the “New Digital World” in order to question the attraction of these figures of thoughts as well as their promises and limitations.

 


Workshop I (Medienworkshop)
Bettina Kasten

Theater im Fernsehen
Theater und Fernsehen – zwei Medien, die auf den ersten Blick so gar nicht zusammen passen. Dabei hat Theater im deutschen Fernsehen eine lange Tradition. Das ZDF ist 1963 mit dem „Vorspiel auf dem Theater“ aus Goethes „Faust“ auf Sendung gegangen und hat 1999 sogar ein eigenes digitales Programm für die Bühnenkünste gegründet, den ZDFtheaterkanal.
Der Workshop möchte einen Einblick in die Umsetzung einer Theaterinszenierung ins Fernsehen geben. Die einzelnen Arbeitsschritte - von Auswahl der Aufführung über Kamerapositionen und Regiekonzept bis zur Fertigstellung und schließlich der Sendung - werden dargelegt. Dabei werden auch die unterschiedlichen Umsetzungsformen, die dem Zeitenwandel und technischen Fortschritt unterliegen, wie z. B. dokumentarische Aufzeichnung oder Verfilmung, diskutiert. Die Teilnehmer werden anhand von Videoaufnahmen aufgefordert, Szenen zu analysieren und eigene Regieentwürfe zu entwickeln.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.


Workshop II (Theaterpraktischer Workshop)
Nicolas Wolcz

_K U D E N_*
"The Actors EMPLOI in the Fundamentals of Biomechanics."
 
1. Biomechanikal Elements,Gymnastics and Etudes
 + Integrated Techniques.
 
2. The double Nature and Dual Personality of the Actor...
Instrument and Instrumentist....The borrowed Formula
from Coquelin. N = A1 + A2.

3. Working on the Acting SCORE:
-----------------------------Intention
-----------------------------Movement
-----------------------------Word
-----------------------------Emotion
_________________________________________________________________________________
Application:
Work on Fragments of Peter Weiss "Nacht mit Gaesten"
Limited number of participants.
 
Overalls or Jump Suits.
Sticks / 1m x2cm/ x12
Craftpaper,Wrapping Paper,brown.
Rope.
CD and Tape Recorder.

* Kuden is Parampara.. Handing Down...in a strict personal, subliminal way./ZEAMI/

 

Öffentliche Vorlesungen im Rahmen der Summer School
Friday, 20th of July    
11 am
Welcome and Opening
              
11.30 am 

Freddie Rokem (Tel Aviv University)
„Images of Catastrophe. Modernism and its Visual Constellations“

Saturday, 21st of July    
5.30 pm
Stephen Wilmer (Trinity College, University of Dublin)
„Nationalism and its Effects on German Theatre in the Nineteenth and Twentieth Centuries“

Sunday, 22nd of July    
5.30 pm
Mark Anderson (Columbia University, New York)
„The Burden of Memory: W.G. Sebald‘s Dr. Henry Selwyn and the German-Jewish Connection“

Monday, 23rd of July    
5.30 pm
Anja Müller-Wood (University of Mainz)
„Early Modern Meta-Drama“

Tuesday, 24th of July    
5.30 pm
Jeleel Oujade (University of Ilorin, Nigeria)
„The Changing Faces of Traditional Bata Music and Dance in Modern Society“

Wednesday, 25th of July   
5.30 pm
Friedemann Kreuder (University of Mainz)
„Nikolaus Müller‘s Der Freiheitsbaum – An introductory lecture“
          
8.30 pm / Theater im P1 – Philosophicum 
„Der Freiheitsbaum“ (Szenisches Projekt)

Thursday, 26th of July   
5.30 pm
Christopher A. Walker (University of Wisconsin – Madison) 
„Retaining Africa in the Carribean: From Yard to Stage and Beyond“

 


Summer School FacultyMark Anderson (New York, USA)
Sabine Haenni (Ithaca, USA)
Bettina Kasten (Mainz, D)
Friedemann Kreuder (Mainz, D)
Peter Marx (Mainz, D)
Anja Müller-Wood (Mainz, D)
Jeleel Ojuade (Nigeria)
Martin Puchner (New York, USA)
Freddie Rokem (Tel Aviv, IL)
Sabine Soergel (Mainz, D)
Chris Walker (Jamaica)
Nicole Waller (Mainz, D)
Stephen Wilmer (Dublin, IRL)
Nikolaus Wolcz (USA/D)

 

Teilnahme/Registrierung Für die Teilnahme an der Summer School werden für auswärtige Teilnehmer Gebühren (70 Euro) erhoben. Die verbindliche Anmeldung erfolgt über einen Fomularbogen, der in Kürze hier heruntergeladen werden kann. Die Unterbringung während der Summer School-Woche muss selbst organisiert werden, eine Liste günstiger Unterkünfte gibt es hier:


Unterkünfte

Bed-and Breakfast

Frau Page-Karrer vermittelt private Unterkünfte in Mainz für Studierende: Einzelzimmer ab 25 Euro/pro Tag, Doppelzimmer ab 45 Euro/pro Tag (mit Frühstück). Frau Page-Karrer spricht Deutsch und Englisch und ist unter folgender Adresse zu erreichen:

Gudrun Page-Karrer
Göttelmannstr. 4
55131 Mainz
Deutschland/Germany

TEL. +49- (0)6131-218496
FAX: +49- (0)613-218497
E-mail:

 

Jugendherberge
Marion oder Joachim Löffler
Rhein-Main-Jugendherberge Jugendgästehaus Mainz
Otto-Brunfels-Schneise 4
55130 Mainz
Deutschland/Germany

TEL: +49-(0)6131-85332
FAX: +49-(0)6131-82422
E-mail:   

 

Für Anfragen und nähere Informationen zum Programm der IPP- Summer School (bitte in der Betreff-Zeile "Summer School 2007" angeben):