IPP Summer School

 

Seit 2003 ist die Summer School eine feste Einrichtung des IPP Performance and Media Studies. Sie findet jeweils am Ende des Sommersemesters statt und widmet sich jedes Jahr

einem spezifischen thematischen Schwerpunkt aus der Kultur- und Medienwissenschaft.

Die Summer School richtet sich an fortgeschrittene Studierende und DoktorandInnen unterschiedlicher Disziplinen. Sie bietet ein internationales Studienforum und fördert den interdisziplinären Austausch. Während der Summer School besuchen die Teilnehmer Vorlesungen, Seminare und praktische Workshops zum jeweiligen Schwerpunkt-Thema. In Presentation Panels stellen sie ihre eigenen Projekte vor und haben die Möglichkeit, diese mit renommierten Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland zu diskutieren.

Dozenten und Vortragende der letzten Jahre waren u.a.:

Mark Anderson (New York), Christopher Balme (München), Mita Banerjee (Siegen), Maaike Bleeker (Utrecht), Matthew Causey (Dublin), Joachim Fiebach (Berlin), Sabine Haenni (Ithaca), Baz Kershaw (Warwick), Friedemann Kreuder (Mainz), Michal Kobialka (Minnesota), David Levin (Chicago), Peter Marx (Mainz), Ian Maxwell (Sidney), Martin Puchner (New York), Clemens Risi (Berlin), Kati Röttger (Amsterdam), Freddie Rokem (Tel Aviv), Malgorzata Sugiera (Krakow), Steve Wilmer (Dublin)

Bisher wurden Summer Schools zu den folgenden Themen abgehalten:

2012 - Cartographies of the European Past: Nation, Region, Trans-Nation
2011 - Illustrating the Past: History, Media and Popular Culture 
2010 - Performative Presence of the Past
2009 - "The Invocation of the Dead - Between Theater and Ritual"
2008 - "Take up the Bodies!" - Theatricality and Writing/Culture 1968-2008
2007 - Traditions of Modernity / Traditionen der Moderne
2006 - Hostile Takeovers. On Violence and Media
2005 - Performing the Matrix. Mediating Cultural Performances
2004 - Media and Beyond. Corporealities and Crises
2003 - Beyond Aesthetics. Performance, Media, and Cultural Studies